„Barocco“ von Quarta

(Dieser Beitrag wurde bereits am 5. Mai 2019 in der Fb-Gruppe „Espressospezialisten und Kaffeeliebhaber“ von mir veröffentlicht)

Guten Morgen aus Frau Antjes Espressoverkostungs-Studio❣️
Heute im Test: Barocco von Quarta aus dem schönen Lecce in Apulien. 100% Arabica. Soll ähnlich sein wie der Avio, aber milder. Mal an den Bohnen schnuppern zuerst: Wow! Schon der Geruch hat etwas Zart-Schokoladiges. In die Tűte (250g von Fragrasso abgefűllt) mag ich gerne nochmal reinriechen! Aussehen der Bohnen: Vorwiegend eher klein, sehr dunkel, ölig glänzend, kaum Bruch – für mich vielversprechend.
Mahlt sich gut. Wie hier in der Gruppe empfohlen (Franz Vögerl? Björn Trüper?) habe ich denselben Mahlgrad gewählt, wie beim Avio – also etwas feiner).

12,2g Bohnen. MEINE Home-Comandante Mahlgrad 15. BG-Temperatur 96ºC. 20 Sekunden Bezugszeit (ihr wisst schon – ich trink Ristretto). Fließt gut. Sieht gut aus. Schmeckt …. mjammm. LECKER ! Klar wie alle guten 100% Arabicas. Zarte Säure ganz im Hintergrund. Erinnert mich irgendwie an Holunderblűten. Und dann VIEL (!) 75%ige Zartbitterschokolade. Leicht sűß. Lang anhaltend. Hat deutlich weniger Wuchtigkeit und Wűrzigkeit als der Avio. Ich finde ihn lieblich und dennoch vollmundig mit tollem Nachklang. Mehr meins im Vergleich mit dem Avio, wenn ich schon Arabica trinke.

Der wird zu meiner Nummer 2 gekűrt. Und zwar dicht (!!!) hinter dem Barbera Mago

Er hat auf jeden Fall den Harem knapp űberholt. Weil schokoladiger. Und den Harem (Passalacqua) finde ich schon saugut.

Ein Top-Espresso!

2 Antworten auf „„Barocco“ von Quarta“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

elf + 9 =