„Bar“ von Torrisi

Einen wunderschönen, herbstlichen Samstagvormittag aus Frau Antjes Espressoverkostungs-Studio ❣️
Heute im Test:
Die Miscela „Bar“ von der sizilianischen Rösterei Torrisi, mit Sitz in Catania.


Das Mischungsverhältnis wird vom deutschen Vertrieb Espresso-Revolution mit „unter 50% Arabica“ beschrieben. Genaueres ist vermutlich, wie in Sűditalien űblich, „Familiengeheimnis“.
Die Charge ist frisch: Vom angebenen MHD zurűckgerechnet maximal 5 Wochen alt.
Schon der Duft, der der ungeöffneten Packung entströmt, ist köstlich.
Die Bohnen sehen mehrheitlich gut aus. Gleichmäßig rosskastanienbraun. Ein paar wenige Ausreißer dazwischen (heute, beim 6. Bezug mit dieser Mischung ist zum ersten Mal eine etwas gefleckte Bohne dabei gewesen). Wenig Bruch.


Wunderbar knackig beim Mahlen – macht wirkkich Spaß mit der Comandante!
13,2g

Mahlgrad: 16 Klicks.
Ich spanne den Siebträger mit hochgezogenem Hebel bei knapp 92ºC ein, gieße die Tasse mit dem heißen Leerbezug aus, wische sie kurz trocken > 12 Sekunden Präinfusion. Bei exakt 94ºC beginne ich den Bezug, es tröpfelt kurz und läuft dann sämig bei einer Bezugszeit von (gezählten!) 20 Sekunden.
Sehr schöne, feineporige, űppige Crema, was bei frischen Bohnen mit mehr als 50% Robusta-Anteil natürlich zu erwarten ist.
Es duftet nach Butterkeks und heißer, dunkler Schokolade.
Der erste Schluck hält, was der Duft versprochen hat:
Gute, bodenständige, tiefdunkle Schokolade – ich fűhle mich ein bisschen an die 70%ige ‚Arriba‘ von Domori erinnert (Equadorianischer Criollo-Kakao von der Hacienda Victoria … nicht meine Lieblingsschokolade von Domori, weil mir die Fruchtnoten z.B. einer ‚Sambirano‘ fehlen, aber schon sehr lecker).

Und Butterkeks, von den guten. Eine winzige Spur frisch geröstete Haselnuss. Eine noch winzigere Spur Jasminblűte.
Weiches, schmelzend-sahniges, sanftes, warmes Mundgefűhl.
Null, wirklich null Säure.
Die ‚Miscela Bar‘ wärmt nachhaltig Brustraum und Bauch, vermittelt etwas Einhűllendes, Beschűtzendes, Beruhigendes. Und öffnet Sekundenbruchteile später deutlich spürbar auf herzverbundene Weise den Blick. Die Augen entspannen sich. Mir fällt spontan der berűhmte Aphorismus von Antoine de Saint Exupery ein: „Man sieht nur mit dem Herzen gut“. Etwas abgegriffen, leider. Aber: Ja, passt.

Ein wirklich leckerer, erfreulicher, herzwärmender Espresso !

Und der ist mit derzeit 19,50€ pro Kg noch nichtmal hochpreisig angesiedelt …

„Gran Miscela Bar“ von Caffè Moreno

Wer nach Neapel reist und guten, dunkel gerösteten Espresso mag, wird sich sehr wahrscheinlich frűher oder später auf den Weg machen zum historischen ‚Gran Caffè Gambrinus‘ an der Piazza Tieste e Trento (Via Chiaia, 1). Frűher oder später, weil man sich nach diversen wunderbaren ersten Espressi an allen möglichen Ecken und Enden der Stadt vielleicht, so, wie ich, fragt, was jetzt noch an unerreichtem Espresso-Genuss kommen soll. 

Das ‚Gambrinus‘ wird in allen Reiseführern, ob in Buchform oder online, erwähnt. Es ist zweifelsohne ein Touristenmagnet: Pompöse, geschichtsträchtige, hohe Räumlichkeiten mit Marmor, Stuck, Lűstern, Spiegeln und Malereien wohin das Auge blickt. Eine Vergangenheit voller illustrer Persönlichkeiten aus Intellektuellen- und Kűnstlerkreisen oder mit gekrönten Häuptern.
In einer Vitrine befindet sich eine Angela Merkel-Reliquie in Form eines etwas ausgebleichten Fotos von ihr, neben einer unűbersehbar unabgespűlten, vergilbten Espressotasse, aus der die Cancelliera – laut Textkärtchen – vor Jahren ihren Kaffee geschlűrft haben soll.

Ein Extra-Raum voller űppiger, sűßer Patisserie-Leckereien aus Teig, Cremefűllungen, Schokolade, kandierten Frűchten, Sahne oder Eiscreme …

Und Caffè Moreno (nicht zu verwechseln mit der Aldi Nord-Eigenmarke Moreno!) – produziert von der 1970 gegründeten, mittelständischen Privatrösterei Moreno am Stadtrand von Neapel (in der Via Capri 1, direkt an der Autobahn Richtung Caserta).

Die Bohnen-Mischung thront, in einer eigens für das ‚Gambrinus‘ entworfenen, leuchtend blauen 3kg-Hopperdose, mit dem Logo des Cafés versehen, auf der vielbetriebenen Műhle. Neben der Espressomaschine Unmengen von Tassen im Kochendwasser-Bad.

Im Ausschank ist die „Gran Miscela Bar“ – wie mir der am wichtigsten aussehende Mann vom Personal später bestätigte.
Hätte der warme, nussig-karamellige Duft dieses Kaffees nicht den ganzen Raum erfüllt und mich sofort in Verzűcken versetzt, hätte vermutlich mein Fluchtimpuls gesiegt. So viele Menschen, die sich vor der Kasse und dem langen Tresen drängten!

Doch meine Geruchsrezeptoren gaben das Signal für den Großhirn-Befehl: Du bleibst!

So stellte ich mich also in die Schlange an der Kasse, löste dort den sogenannten ‚Scontrino‘ (einen kleinen Papierzettel, auf dem stand, dass ich einen Espresso bezahlt hatte), den ich anschließend, als ich einen Platz ergattert hatte, auf den spiegelnden Tresen legte, und bat, als der Bar-Mann danach griff, um einen Caffè ristretto.
Kurz und gut: Der Espresso war der Hit!

Ich war hin und weg und stellte mich erneut in die Schlange vor der Kasse, um ein Kilopaket der soeben genossenen Mischung zu erstehen.

In den kommenden 6 Tagen trank ich noch zwei weitere Male Espresso an diesem űberfűllten, duftenden Ort. Der letzte wurde von einem anderen Mann an der Espressomaschine bezogen als die ersten zwei. Er war leider ein bisschen hingeschludert und fűr meinen Geschmack etwas zu lang. In der bunten, lärmenden Masse der Leute um mich herum befand ich, es sei nicht der richtige Zeitpunkt, um mich zu beschweren …
Und ich hatte ja mein Kilopaket für unsere Ferienwohnung am See in Norditalien!

Zur Verkostung:

Die Bohnen sind von unterschiedlicher Größe, dunkel geröstet, einiges an Bruch.

Auf der insgesamt wenig aussagekräftigen Website von Caffè Moreno ist von einer „5 Länder-Mischung“ die Rede. Genaueres ist dort nicht zu erfahren. Der wichtig dreinblickende, uniformierte Mann vom Gambrinus-Personal sagte mir, die Mischung setze sich ungefähr zu 80% aus Arabica- und zu 20% aus Canephora(„Robusta“)-Bohnen zusammen.
Die Bohnen duften nach gerösteten Nűssen und tiefdunklem Karamell.
Ich nehme etwas űber 15g Bohnen. Mahlgrad mit meiner Comandante: 16 Klicks. Zubereitung mit der Aram (28 Umdrehungen hoch, 24 Umdrehungen runter, die letzten sind schwergängig, was bisher bei mir eine Voraussetzung war für Espressi mit sirupartiger Konsistenz).
Heraus kommt ein wunderbar dickflűssiger, dunkler, kurzer Espresso mit schöner Crema, der warm-nuss-karamellig duftet.

Warmes, schmelzend samtweiches, Mundgefűhl.
Das Tief-Dunkelkaramellige ist beim Schmecken die bittersűße Grundnote, in die sich ein, zwei Sekunden später Spuren von – mit etwas geriebener, herb-spritzig-fruchtiger Orangenschale – zu dunklem Konzentrat gekochtem Pflaumenmus mischen. Geröstete Walnuss gesellt sich dazu. Eine winzige Prise Salzigkeit rundet die Komposition elegant ab. Schokolade? Nein. Und sie fehlt auch nicht einen Moment lang. Alle Erwartungen an Schokoladennoten sind voll befriedigt durch etwas Anderes, das sich schmeichelnd warm im ganzen Körper ausbreitet. Und dann kommen sie doch noch um die Ecke. Verhalten, rabenschwarz und edel. Je feiner der Mahlgrad, desto deutlicher die dunklen Kakaonoten. Sie erinnern an die 80%ige „Extra Bitter“ von Guido Gobino, eine meiner Lieblingsschokoladen.
Am Ende hallt ein walnussig dunkelwűrziges Schoko-Karamell-Echo lange ganz weich nach. Ein Espresso mit hohem Glűckspotential!

Direktimport nach Deutschland und Vertrieb durch http://vero-gusto.de (STS Stumpf GmbH)

Achtung: Die Rösterei Caffè Moreno gibt 12 Monate Mindesthaltbarkeit auf ihren Packungen an! Wenn ihr also bestellt, und zunächst mit Schrecken und Verärgerung davon ausgeht, dass die Bohnen schon űber ein Jahr alt sind, weil ihr 24 Monate gewohnt seid, habt ihr vermutlich ziemlich frischen Kaffee vor euch  🙂

Nachtrag: Inzwischen nehme ich für die Zubereitung in der Aram 16,3 – 16,5g, das lässt den Moreno „Gran Miscela Bar“ als Ristretto noch sämiger und intensiver werden – ein Gedicht!

Wenn ich statt 3 Schlucken 4 Schlucke Ristretto möchte (was meistens der Fall ist), nehme ich 18g. Mahlgrad nach 2 1/2 Wochen Packungsanbruch: 15 Klicks mit RedClix-Tool (wobei jede Comandante anders zu sein scheint).

„TRE FORZE!“ von Caffè Cultura

 

Einen glutheißen guten Sommermorgen aus Frau Antjes Espressoverkostungs-Studio!

Ich warne euch jetzt schon mal: Dieser Bericht wird lang! Denn ich bin bei den Recherchen auf einen richtigen Krimi gestoßen. Der musste einfach mit rein! Wer nur wissen will  wie mir der Espresso geschmeckt hat, möge bitte nach unten scrollen  🙂

In der vergangenen Woche habe ich einen weiteren Giganten unter den Espressi getestet:

Den „TRE FORZE!“ – für Manche unangefochten an der Spitze des Olymps der dunklen Röstungen, von Vielen zumindest hoch gelobt – aber auch „űberbewertet“ und „zu Unrecht gehypt“ habe ich häufiger im Hinblick auf diese Espresso-Mischung aus Sizilien gehört und gelesen. 

Vom renommierten Brüsseler Institut „International Taste & Quality Institute (iTQi)“ wurde der Tre Forze! in den Jahren 2009 und 2010 mit dem Superior Taste Award ausgezeichnet. Darűberhinaus erhielt er in der Weltauswahl die Goldmedaille für herausragende Qualität. Sowie noch mindestens eine Goldmedaille, verliehen durch die DLG (Deutsche Lebensmittel Gesellschaft). 

Das Unternehmen selbst schreibt auf seiner Website, die es űbrigens in weit űber 50 Sprachen (!) zu lesen gibt: 

„Um die Jahrtausendwende wurde TRE FORZE! Espresso als erster Caffè weltweit über Olivenbaumholz geröstet. Diese traditionelle Form der Röstung hatten wir für TRE FORZE! in optimierter Form wieder zum Leben erweckt.“

Großbuchstaben und knallrotes Ausrufezeichen.

Es ist das gleiche Knallrot mit Signalwirkung, in dem auch die Tűten daherkommen, die die Bohnen in sich bergen.

“ Tre Forze“ heißt zu deutsch: Drei Kräfte.

Auf der eben schon genannten Website ist zu lesen, welche drei Kräfte gemeint sein sollen – nämlich „Kraft“, „Energie“ und „Leben“.

Diese werden symbolisiert durch die drei Beine der sogenannten „Trinacria“, die um das geflűgelte Haupt der Gorgonin Medusa laufen – mitten auf dem goldgerandeten weißen Querbalken, der das Knallrot der Tűte in oben und unten aufteilt.

Die Trinacria ist das Wahrzeichen von Sizilien (und interessanterweise auch der Isle of Man). Natürlich ranken sich unzählige Mythen und Deutungen um das Symbol. 

Das Wort „Trinacria“ stammt vom altgriechischen „trinacrios“, was sich zusammensetzt aus „treis“ (drei) und „àkra“ (Vorsprűnge).

„Trinacria“ ist auch der alte Name der Insel, die heute Sizilien heißt.

Sizilien hat, von oben gesehen, drei Ecken:

Capo Peloro bei Messina im Nordosten, Capo Passero bei Syrakus im Süden, sowie Capo Lilibeo bei Marsala im Westen. 

Im Sűdosten der Insel, bei Catania, soll sich der Sitz der Rösterei des TRE FORZE! befinden.

Vertrieb, Verwaltung und Lizenzvergabe erfolgen hingegen über die CAFFÈ CULTURA GmbH von Deutschland aus: Diese steuert Marketing und Design – und vertreibt neben dem „TRE FORZE!“ auch die Marken „Maria Sole“ und „Mille Soli“. Die Espressosorten, die unter den letztgenannten Labels vermarktet werden, werden laut Angabe űbrigens auch in Catania geröstet. 

Ein bisschen verwirrend, fand ich … 

Frau Antje konnte nicht umhin, Detektivin zu spielen! 

Und hat einigen Stoff für Klatsch und Tratsch aufgespürt, den sie euch keinesfalls vorenthalten möchte:

Was die Lizenzen für die Markennamen „TRE FORZE!“ und „Maria Sole“ betrifft, hat es offenbar jahrelange erbitterte Fehden, Lűgen- und Betrugs-Bezichtigungen und juristisches Gerangel gegeben. Ziemlich undurchschaubar für Außenstehende. Die vorherige Lizenzhalterin Maria Krebs und ihr Mann wurden bis vor kurzem vom Inhaber des in Deutschland ansässigen Unternehmens „Caffè Cultura“ öffentlich als unlauter dargestellt. Inzwischen scheinen sie aus dem Rennen zu sein. D.h. sie mussten offenbar alle Rechte an den Marken „TRE FORZE!“ und „Maria Sole“ an „Caffè Cultura“ abtreten (oder haben diese Rechte noch nie bzw. schon lange nicht mehr besessen, wer steigt da schon durch … ). 

Klickt man http://www.mariasole.de/ an, öffnet sich nun (am 23.7.19) jedenfalls die Website der Marke „Mondial“.  Ah! Kuck an! …

Die Website der Marken „Mariasole“ und „Millesoli“ findet sich nunmehr unter https://mariasole-millesoli.com/.

Die Website von TRE FORZE! kann man erstaunlicherweise ganz simpel unter  https://treforze.com/ finden …

Bis vor kurzem (als ich űber den „Linea Verde“ von Maria Sole recherchierte) , fand sich im Netz noch eine Erklärungsschrift, in der die o.g. Auseinandersetzung in aller epischen Breite zur Darstellung gebracht worden war. Diese ist im WWW mittlerweile nicht mehr auffindbar. 

Zurück zum TRE FORZE! 

Also Marketing und Design haben die schon mal drauf! Knallrot. Ausrufezeichen. Symbolik. Hatte ich erwähnt, dass auch gűldene Olivenzweige auf der Tűte zu sehen sind? Und Caffè Cultura GmbH steht da auch. Direkt unter TRE FORZE!

Macht was her. Wozu kleckern, wenn man auch klotzen kann?! …

Das Unternehmen wurde Anfang der 1990er Jahre von Cevdet Emeç gegrűndet, der sich in Catania mit zwei Röstmeistern zusammentat. Emeç ist … ähm, ja … er ist, wenn ich das richtig verstehe, seit 2011 Geschäftsführer des Unternehmens „Caffè Cultura GmbH“ mit Sitz in Düsseldorf. Diese hieß zuvor auch schonmal „TRE FORZE! Handel GmbH“ und „TRE FORZE! Gastronomie GmbH“ und „K&E Gastronomie GmbH“ und „Maria non vuole GmbH“ und „Maria Sole GmbH“ und „K&S Gastronomie GmbH“ und „Caffè Cultura Sicilia GmbH“. Es gab Liquidationen und Neueintragungen und Löschungen in Serie. Geschäftsfűhrer waren: 

Maria Krebs, Benedikt Krebs, Philip Carty, Antonio Laudani, Vedat Emeç, Cevdet Emeç. Mehrfach hin und her und her und hin. … Und dann hatten die irgendwie Krach. Und die Krebsens waren in den Augen von Emeç und co. die Bösen. Oder so. Zwischendurch waren sogar mal Espresso-Packungen auf dem Markt aufgetaucht, die aussahen, wie die von Maria Sole. Aber mit anderem Namen.

Wer im Internet nachlesen möchte, findet fadenspielartig verschlungene Pfade von einer Firma zur nächsten – und viele Totenkreuze für dahingeschiedene Firmen unter https://www.northdata.de/Emec,+Cevdet,+Düsseldorf/lho. Da kann man dann fast endlos weiterklicken. Das Verwirrspiel nimmt seinen Lauf …

Wir werden es jetzt allerdings nicht weiter verfolgen, sondern wenden uns ENDLICH! (knallrotes Ausrufezeichen) dem Kaffee selbst zu:

Seit 2001 gibt es die Espresso-Mischung, die jetzt den Namen TRE FORZE! trägt. 

Die exakte prozentuale Mischung der Espresso-Bohnen wird vom Unternehmen nicht preisgegeben. Soll aber in etwa 90-95% Arabica und 5-10% Robusta entsprechen. Wie oben bereits zitiert, soll die geheime Mischung den letzten, entscheidenden Kick an Geschmacks- und Aromenvielfalt durch das traditionelle Röstverfahren űber offenem Olivenbaumholz-Feuer erfahren.

Zum Test:

Nach meiner ersten Tasse TRE FORZE! vor einer Woche hatte ich in den Facebook-Gruppen „Espressospezialisten und Kaffeeliebhaber“ und „Kaffeefreunde“ kund getan:

„Habe gerade zum ersten Mal den Star-Espresso „TRE FORZE!“ getrunken. Klar, ein wirklich toller Vertreter der dunklen, sűditalienischen Röstung. Gar keine Frage. Bei mir tritt er gegen den Mago von Barbera an. Und ich muss sagen: Er hält sich ganz gut. Aber in einem Punkt schwächelt er für mich: Ihm fehlt das „Gutwetterwölkchen Orangenmarmelade“, in all seiner durchaus űberzeugenden, cremigen Bitterschokoladigkeit, das den Mago für mich so besonders macht. Da schwingt auch keine andere warme, kandierte oder marmeladierte Frucht mit. Oder sonst eine interessante Eigennote, die sich zeigen darf.

Der „TRE FORZE!“ ist sehr auf seine Schokoladigkeit konzentriert. Narzisstische Schokoladigkeit nenn ich das vorläufig mal. ‚Es darf kein anderes prägendes Aroma neben mir geben!‘ Punktabzug in der ersten Runde!“

Da kam dann unter anderem ein Kommentar, in dem sinngemäß geäußert wurde, der TRE FORZE! schmecke eh nach verbrannten Autoreifen und verbrannten Olivenbäumen. Einen Espresso später hatte ich genau sowas in der Tasse: Er schmeckte nach Holzkohle. Vielleicht sogar nach verbrannten Gummireifen (ich konnte mich bisher zurückhalten, welche zu probieren). Das ist mir dann nochmal passiert – und ich fragte mich: Hm. Hat der schmähende Kommentator tatsächlich Recht? 

Ja, hat er. Aber nur, wenn man den TRE FORZE! űberextrahiert!

Zu fein gemahlen und daher zu lange gebrűht zu werden, verträgt diese Espressomischung gar nicht!

Hätte ich an dieser Stelle aufgegeben und mein Fazit gezogen, hätte der TRE FORZE! ohne Umschweife „La Tazzina di Latta“, das blecherne Tässchen für Espressofrust von mir verliehen bekommen.

Zum Glück habe ich mich jedoch zum Einen an die erste Tasse voller schmelzender Schokoladigkeit erinnert. Und zum Anderen konnte ich nicht glauben, dass diese kurze Spanne zwischen selbstverliebter Schokoladigkeit und Verkohltheit alles gewesen sein soll.

Alsdann wurde die Handműhle gröber gestellt (um zwei Klicks, von 16 auf 18) – und Frau Antje landete punktgenau im Espresso-Nirvana … 

Eins nach dem anderen, Frau Antje! Du neigst heute etwas zur Sprunghaftigkeit!

So, ich nehme 12,4g Bohnen.

Die sehen schön gleichmäßig maronenbraun aus. Unterschiedliche Formen. Kein Bruch.

Samtig-warmer angenehmer Duft.

Mahlgrad 18 Klicks mit meiner Comandante – also nicht zu fein.

Präinfusion 12 Sekunden. BG-Temperatur zu Beginn der Präinfusion 87ºC. Zu Beginn des Bezugs 92ºC. 19 Sekunden Bezugszeit. Es läuft weich und sirupartig.

Schöne, haselnussbraune Crema. Zart-warmer Schokoduft.

Und dann: Wow! Der hat einen Schmelz im Mund, der seinesgleichen nur bei wenigen findet. (Mir fallen da ein: Der „Marrone“ von Blasercafé. Der „Mago“ von Barbera. Der „Linea Verde“ von Maria Sole, der allerdings gleichzeitig spritziger ist.)

Eine Sahnigkeit, die so unglaublich geschmeidig űber Zunge und Gaumen gleitet, dass es einfach nur Wonne verbreitet – und zwar im ganzen Körper! Der TRE FORZE! hat, richtig zubereitet, Wärme und Kűhle zugleich. Das geht durch bis zu den Füßen. Und in die Breite. Schokolade und flűssige Sahne. Allerdings nicht irgendeine Schokolade! Was ich nach der ersten Tasse geschrieben hatte, muss ich revidieren. Es ist keine narzisstische Schokoladigkeit, sondern eine der richtig guten, aromengeselligen, die mannigfaltige Nuancen in sich bergen: Den schon erwähnten Rahm. Gelbe, wirklich sonnengereifte Honigmelone – dieses leicht Bittere, welches alle Gurkengewächse haben, das sich hier saftiger Sonnensűße hingibt. Eine Ahnung von Macadamianuss. Eine Spur dunkler Marmelade – ja! Pflaumenmus! So richtig langgekocht! Dicht und eher schwer und geschmacksbreit als zugespitzt sűß zum aromatischen Konzentrat eingedickt. Da sind tatsächlich Anklänge von Herbheit, von Salzigkeit, von schmeichelnder Säure, von Sűße natürlich auch – und von etwas minimal Zusammenziehendem: Ganz ganz in der Gaumenferne eine Erinnerung an etwas Zart-Rauchiges. Als hätte das Pflaumenmus kurz offen am Lagerfeuer gestanden. Das Röstaroma lässt ganz dezent grüßen und rundet die Komposition erstmal schön ab …
Habt ihr schonmal eine Porcelana-Schokolade gegessen?

Ich hab mich für euch geopfert und mir zur Sicherheit eine Tafel „Piura Porcelana 75%“ von „Original Beans“ gekauft – und rein testweise daran geknabbert. Nebst noch zwei anderen hochwertigen Criollo-Schokoladen. Die Piura Porcelana kommt – wenn man sich den Rohrohrzuckeranteil darin mal wegdenkt – der aromenfűlligen Schokoladigkeit und vor allem auch dem unglaublichen Schmelz des TRE FORZE! sehr nahe.

Am Ende, im Abgang, hallt mir die Rauchigkeit im TRE FORZE! ein wenig, wirklich nur ein winziges bisschen, zu sehr nach. Sehr dezent. Nicht störend – jedoch bringt sie im letzten Nachklang die Gesamtkomposition etwas aus der Balance. Finde ich.

Punktestand zum Mago? Das Gutwetterwölkchen Orangenmarmelade des Mago schwebt unerreicht am Espressohimmel. Der Mago bleibt auch im Nachklang für mich perfekt abgerundet. Er bezieht seine Spur Adstringenz aus der Orangenschale, die er in sich birgt. Was mir letztlich doch lieber ist als ein noch so zurűckhaltendes Odeur von Lagerfeuer.  …  Auch mein zweiter Liebling, der Marrone von Blasercafé bleibt bis zum allerletzten Nachhall durch und durch rund.

Fazit: Der TRE FORZE! ist superlecker. Extrem weich im Mund. Vielfältig. Frau Antje verleiht hiermit die Goldene Untertasse. Fűr die komplette „Tazzina d’Oro“ reicht’s nicht ganz.

Nachtrag zu meinen Krimi-Recherchen (27.5.20):
An einem sonnigen Frühlingstag hatte ich das Vergnügen, ausführlich mit dem Geschäftsführer von Caffe Cultura, Herrn Cevdet Emeç, und dem Head of Sales der Firma, Herrn Engin Olguner, von Bildschirm zu Bildschirm zu plaudern. Es war ungeheuer unterhaltsam und sehr nett. Frau Antje weiß nun ALLES über dreisteste Machenschaften und perfideste Winkelzüge in der Wirtschaftskriminalität, worunter die Caffè Cultura, so wurde mir berichtet, über mehrere Jahre zu leiden gehabt habe. Caffè Cultura sei nichts anderes übrig geblieben, als sich mit allen Kräften und allen zur Verfügung stehenden juristischen Mitteln dagegen zu wehren. Während der Zoom-Konferenz hat Frau Antje ganz oft große Augen bekommen und Bauklötze gestaunt. Es wurde auch herzlich gelacht. Schade fand sie nur, dass sie zwischendurch keinen Espresso serviert bekommen konnte. Daran könnten die Macher des virtuellen Kosmos vielleicht noch feilen.
Fakt scheint jedenfalls zu sein:
Die Caffè Cultura GmbH hat mittlerweile mehrere Gerichtsverfahren (z.B. Unterlassungsverfügungen) gewonnen, unter anderem gegen Benedikt und Maria Krebs, sowie gegen deren Firmen, die zusammen zu deren Firmen- und Privat-Insolvenz geführt haben. Außerdem, so Herr Emeç und Herr Olguner, laufe aktuell gegen die Rösterei „Torrefazione San Francesco SAS (Mondial Caffè)“ und die Kaffeezentrale GmbH noch eine Schadensersatzklage. Der Rösterei Torrefazione San Francesco SAS wurde außerdem, aufgrund ihres, offenbar bis vor kurzem immer noch anhaltenden Beitrages zu dem Krimi, im Februar 2020 der Negativ Award Plagiarius 2020 verliehen.
Klickt man http://www.mariasole.de/ an, öffnet sich weiterhin (am 6.6.2020) die Website www.mondialcaffe.it der Marke “Mondial Caffè”. Das erscheint mir schon sehr unlauter, und es legt nahe, dass die Darstellungen auf der Website www.kaffeemarken-plagiate.com Sinn machen. Ich frage mich, wie es denn sein kann, dass die Marken wohl nachweislich Caffè Cultura gehören, aber eine Domain www.mariasole.de nach so langer Zeit immer noch, für jeden auffindbar, auf den ehemaligen (!) Röster „Torrefazione San Francesco SAS (Mondial Caffè)“ verweist? Was sonst könnte wohl dahinterstecken, als kriminelle, auf Zeit und langsam mahlende gerichtliche Mühlen spielende Dreistigkeit? Nicht schön! Frau Antje wurde von einem ganz kühlen Hauch angeweht. Sie hat sich ein bisschen gegruselt und etwas in ihr wollte wegrennen …
Die Geschichte könnt ihr in aller Ausführlichkeit nachlesen, wenn ihr die folgenden Links anklickt: http://kaffeemarken-plagiate.com und http://kaffeemarken-plagiate.com/plagiarius-award-2020/.

Frau Antje bedankt sich herzlich bei Herrn Emeç und Herrn Olguner. Sie fand das Gespräch sehr spannend und informativ, und ihr Weltbild hat einige rabenschwarze Ausschmückungen bekommen. Hinterher brauchte sie dringend einen  Doppio Ristretto, um ihr Herz aus den Klauen der Finsternis zu erlösen.

 

„Rosso e Nero“ von Blasercafé

Ein gutgelauntes Hallo aus Frau Antjes Espressoverkostungs-Studio!

Heute im Test: „Rosso e Nero“ von Blasercafé. 80% Arabicabohnen (Indonesien, Brasilien, Kolumbien, Indien) und 20% gewaschener Robusta (Indien – washed Parchment und washed Java).

Nach dem „Marrone“ der zweite Dunkelgeröstete im Sortiment der Berner Rösterei, den ich verkoste. Und der erste Schweizer Espresso, der CSC-zertifiziert wurde. Dieses Zertifikat wird dem Rosso e Nero seit Jahren immer wieder erneut ausgestellt.

>Die italienische Organisation CSC (Caffè Speciali Certificati) wurde 1996 in Livorno gegründet. Sie verpflichtet ihre Mitglieder zu sehr hohen Qualitätskriterien, die einer strengen Kontrolle unterliegen. Diese Kriterien schließen Ernte und Aufbereitung des Rohkaffees, Transport, Lagerung und Endverarbeitung ein. Bei einem Kaffee, der CSC-zertifiziert wurde, handelt es sich mit Sicherheit um einen Spitzenkaffee. Im Jahr 2007 wurde die Firma Blasercafé als erstes Schweizer Unternehmen in die Organisation aufgenommen.

Weitere Mitgliedsunternehmen von CSC sind :

•Barbera 1870 – Messina

•Caffè Agust – Brescia

•Arcaffè – Livorno

•Mondicaffè – Rom

•DiniCaffè – Florenz

•Goppion Caffè – Preganziol (Provinz von Treviso)

•Le Piantagioni del Caffè – Livorno

 •Musetti Caffè – Pontenure (Provinz von Piacenza).

(Es sollen, laut CSC-Homepage 11 sein, aber ich habe nur diese 9, Blasercafé eingeschlossen, gefunden.)

Meine entsprechend hohen Erwartungen an den „Rosso e Nero“ möchte ich nun bewusst zurückstellen und ihn so unvoreingenommen wie möglich mit all meinen Sinnen erleben.

Die Bohnen, die ich erhalten habe, sind leider nicht so frisch, wie erhofft: Röstdatum 15.3.19, also etwas űber 2 Monate alt – das ist sehr hart an der Grenze dessen, was ich für eine Verkostung für tauglich halte, denn die Aromen dűrften bereits etwas an Fűlle verloren haben. Nun gut. Sollte ich diese Espressomischung irgendwann einmal frischer bekommen, werde ich ein Update ertesten  🙂

Aussehen der Bohnen: Samtig esskastanienbraun, verschiedene Größen, kein erkennbarer Bruch.

Duft: Intensiv und warm, herzöffnend, unmittelbar den gesamten Rumpf ausfűllend, vom Brustraum bis hinab in die Beckenschale. Dunkelbeerig, samtig, voll, feurig, schokoladig. Schmeichelnde, geschmeidige, einladende Röstaromen. Wow! Wie der wohl geduftet hat, als er zwei Wochen alt war?!

12,4g. Feiner Mahlgrad (15 Klicks bei meiner Comandante zuhause), das BG-Thermometer zeigt zu Beginn der Präinfusion 76ºC (was wohl einer Brűhtemperatur von 82ºC nahekommt, jedenfalls hat der Rosso e Nero sich bei diesem Anzeigewert toll entfalten können). Präinfusion 12 Sekunden. Bezugszeit ab Hebeldruck: Gezählte 20 Sekunden.

Die ersten Tropfen kommen unter recht kräftigem Druck, danach fließt es schön gleichmäßig und sämig.

Leuchtend karamellbraune Crema.
Es duftet warm dunkelbeerig-schokoladig.

Der erste Schluck bringt sofort das Dunkelbeerige im Bitterschokoladenmantel auf die Zunge. Ich wiege mich zwischen wilder Brombeere und Waldheidelbeere, finde mich eher beim halbschattigen, hochsommerlichen Heidekrautgewächs Heidelbeere ein als beim Rosengewächs Brombeere mit seiner langen Erntezeit. Das Dunkelbeerige, das ich schmecke, hat mehr die fruchtig-herbe, saftig-waldkrautige Frische der Heidelbeere als die warme, erdige, likörige, fast schon am Rand des Modrigen balancierenden Schwere der Brombeere.
Also Waldheidelbeere. Mit ungesűßter, cremiger, dicker Sahne, wie sie sich direkt auf frischer Milch absetzt. Ein Hauch geschälte, geröstete Mandel. Ein Traum! Alle drei Schluck lang.

Im Abgang kommt eine Spur vollreifer, eher sűßer Apfel hinzu. Ein Quäntchen warmes, helles Karamell, das kurz in den Vordergrund tritt, um die Bűhne dann wieder der dunklen Schokolade mit Heidelbeer-Sahne zu űberlassen.

Ich habe den „Rosso e Nero“ mittlerweile 6 mal getrunken. Es ist im ersten Moment kein Kaffee, der meinem Sehnsuchtsschema entspricht, so wie vor kurzem der Marrone.
Und dennoch merke ich zu meinem Erstaunen: Je öfter ich den Rosso e Nero trinke, desto mehr verspűre ich ein kleines Verlangen nach genau diesem Espresso. Er erinnert mich an Wanderungen bei Sommerhitze im Schatten von piemontesischen Maronenwäldern. Es ist hűgelig. Die gleißende Helligkeit des Tages wird gemildert durch den Wald. Bis auf das Knacken unter meinen Füßen, und hier und da Insektengesumm, ist es still. Es duftet nach zerfallenden, warm dahinbröselnden Baumstűmpfen. Nach rötlicher Erde. Nach langsam zerkochenden Frűchten. Ich halte inne. Bűcke mich. Frisch gepflűckte, saftig-warme Heidelbeeren finden sich in meinem Mund ein. Ein Vogel ruft. Da hinten noch einer. Und meine Seele ist einfach nur weit  …

„Linea“ von Zicaffè

Einen wunderschönen Montagmorgen aus Frau Antjes Espressoverkostungs-Studio bei trüb-kühlem Wolkenwetter❣️
Heute im Test eine Robusta-Bombe: „Linea“ von Zicaffè.

Die Rösterei Zicaffè in Marsala/Sizilien wurde 1929 von Vito Zichittella gegründet und befindet sich nach wie vor in Familienhand.
Die Mischung „Linea“ wurde als kräftige und dennoch gefällige Barmischung kreiert. Das Verhältnis von Robusta zu Arabica wird von den meisten Kaffeevertrieben mit 80%/20% angegeben. Zicaffè selbst hält sich jedoch bedeckt. Die Angabe des Unternehmens lautet: „Zicaffè Linea Espresso è composto da una miscela di Arabica e Robusta. Si tratta di caffè accuratamente selezionati e di prima qualità.“ (Zicaffè Linea Espresso setzt sich zusammen aus einer Mischung von Arabica und Robusta. Es handelt sich um einen erlesenen Kaffee von höchster Qualität). 

Die Bohnen sind satt dunkelbraun geröstet. Angenehmer Röstaromenduft. Kaum Bruch. MHD 5/21.

12,2g. Feiner Mahlgrad (mit meiner Comandante mit RedClix-Tool 16 Klicks). BG-Temperatur zu Beginn des Bezuges: 83ºC, d.h. eine Brühtemperatur, die um 10ºC höher liegen dürfte.
(Diese Werte sind, wie immer, mit Vorsicht zu genießen! Es handelt sich ausschließlich um MEINE Referenzwerte im von MIR mit meinem billigen BG-Thermometer gemessenen Bereich, innerhalb dessen ICH aus Bohnen mit MEINEM Set-up das Optimum raushole. Reproduzierbare Genauigkeit sieht anders aus  :-).)

Präinfusion 12 Sekunden.
Der Espresso braucht viel Hebeldruck zu Beginn, bis er schließlich gut läuft.
Wie bei soviel Robusta zu erwarten, bildet sich eine appetitliche, dicke, hellbraune Crema.
Angenehmer, wenig extravaganter Duft. Halt eine Barmischung, die vielen schmecken soll.

Was ich vom ersten Schluck an schmecke:
Schokolade! Schokolade! Schokolade! … Keine Domori oder Idilio oder Zotter, also keine Schokolade von der aller-exquisitesten Sorte, aber gute, dunkle, weich und warm im Mund dahinschmelzende Bitterschokolade allemal.
Dazu kommt ein feines, unaufdringliches, leicht dunkelkaramelliges Röstaroma. Etwas geröstete Walnuss. Ein winziger Hauch fruchtig-herbe Zitronat-Zitronenschale („Cedro“ auf Italienisch). So bleibt es vom ersten bis zum letzten Schluck.
Der Nachhall ist mittel-lang. Dunkles, weiches Schoko-Karamell. Lecker!

Dieser Espresso wärmt sofort den Raum vom Mund bis hinab in den gesamten Brustkorb. Er wärmt sanft Herz und Lunge. Und mit etwas Verzögerung sinkt die Wärme allmählich bis hinunter zum Beckenboden und fűllt samtig-weich den Beckenraum.

Er ist intensiv in seiner Bitterschokoladigkeit und dabei ganz rund und weich. Viel weniger wuchtig als erwartet. Ich mag den sehr. Ein wirklich guter, geschmeidiger, süditalienischer Espresso, der mit 14,90 € pro Kilo dazuhin noch günstig ist.

Klare Empfehlung!

„Espresso Crema Napoli“ von VEE

Heute im Test: „Espresso Crema Napoli“ von der Rösterei VEE aus dem bayrischen Taufkirchen.

Die Rösterei VEE wurde sowohl 2014 als auch 2018 von der Zeitschrift „Der Feinschmecker“ empfohlen.

‚Vee‘, so habe ich gelesen, spreche man ‚Wie‘, wie das englische ‚V‘. Es stehe für ‚Victory‘, also ‚Sieg‘.
An anderer Stelle las ich, dass es Kusaya „Vee“ Tismer und ihr Mann Hans-Wolfram seien, zwei studierte Physiker, die die Rösterei seit 1999 betreiben.

Ich hatte jedenfalls damit zu kämpfen, die 250g-Tűte, die ich direkt im Rösterei-Vertrieb bestellt hatte, noch 2 Wochen liegen zu lassen, damit die offenbar ganz frisch gerösteten Bohnen Zeit zum Ausgasen und Nachreifen haben. Denn aus dem Aromaschutzventil entwichen feine Wölkchen des allerleckersten Kaffeearomas, das wohl je meine Nase erreicht hat! Meine Selbstbeherrschung hat dann letztlich űber den „Ich will Genuss! Jetzt! Sofort!“-Impuls gesiegt. Es war nicht leicht, kann ich euch sagen! Die warmen, betörenden Duftschwaden in meiner Wohnung, die neben Kaffee-Röstaromen ein bisschen was Armagnac-Artiges hatten, waren ein einziges, großes, lockendes Versprechen … ✌

Nach ein paar Tagen hat sich dieser Duft dann etwas verloren.

Auf der goldenen Packung steht, wie ihr auf dem Foto erkennen könnt, „Feinster Grand Cru-Kaffee – Gourmet-Kaffee aus selektiertem Anbaugebiet“.
Der Begriff ‚Grand Cru‘ kommt ursprünglich aus dem Weinanbau und heißt „große (Anbau-)Lage“. Er bezeichnet dort Weinanbaugebiete, in denen besonders edle Reben wachsen.
Soweit ich weiß, gibt es in der Kaffeebranche
keine verbindliche Regelung darüber, wie ein Grand Cru-Kaffee beschaffen sein muss. Dem Aufkleber auf der goldenen Verpackung ist zu entnehmen, dass die Espresso-Mischung Bourbon-/Blue Mountain-Arabica enthält. Und dann steht da noch „Superiore“, das italienische Wort für „herausragend“. Sowie „wuchtige Kaffees vom Indopazifik und aus Lateinamerika in perfekter Balance“. Auf der Website des Hauses Vee wird nichts űber die genaue Zusammensetzung geschrieben. Im Online-Shop von Roastmarket lese ich zu diesem Blend: „95%Arabica/5%Robusta“. Der „Espresso Crema Napoli“, lässt VEE wissen, sei eigens für die anspruchsvollste Art der Kaffeezubereitung, der des Espresso, kreiert worden.

Nach all diesen Superlativen (leider ohne wirklich genaue Angaben) und nach dem anfänglichen wunderbaren Duft, rechne ich mit großem sinnlichem Vergnügen beim Trinken. Und räume ein, dass der Espresso, der direkt nach dem „Marrone“ von Blasercafé von mir verkostet wird, es ein wenig schwerer haben könnte, höchstes Lob von mir zu bekommen.

Ok – nun der Test:
Die Bohnen duften beim Öffnen der Packung nach feinstem Haselnuss-Nougat. Dazu kommt eine winzige Spur herber Stumpfheit, ähnlich wie von grűner Bananenschale. Kein sonnig-sűffiger Armagnac mehr. Trotzdem lecker und besonders.

Schönes tiefdunkles Braun, keinerlei Bruch, verschiedene Bohnentypen und – größen.
12, 3g, den Mahlgrad lasse ich erstmal bei 15 Klicks, die noch vom Marrone eingestellt sind (also sehr fein!). Sattes, gleichmäßiges Mahlgefűhl ohne Krachen und Rumpeln. 12 Sekunden Präinfusion. 83,6ºC auf meinem BG-Thermometer zu Beginn des Bezugs. Ich muss ordentlich Pressdruck am Hebel aufbauen, nach den ersten Tropfen läuft es schön sämig. Allein der Anblick in der Tasse gefällt mir schon sehr. Bezugszeit 20 Sekunden. Dichte mittelblonde Crema.
Sehr angenehmer Duft, der etwas Dunkelschokoladig-Beeriges mit einem kleinen bisschen was Grűnem hat.
Ich bin wirklich neugierig auf’s Schmecken!

Da ist beim ersten Schluck sofort edle, tiefdunkle Schokolade. In diese webt sich reife, gelbe Stachelbeere samt zart-pelziger Beerenhaut. Dadurch fließt auf harmonische Weise eine Melange aus filigran-säuerlicher Sűße mit einer Nuance von etwas  Adstringierendem (Zusammenziehendem) in den dunklen, feinbitter-herben Schokoladenton. Das Adstringierende bremst sanft die Geschmeidigkeit im Mund. Es ist wie ein kleines Ausrufezeichen, das kurz wachsam innehalten lässt. Ein winziges, vorűbergehendes, samtiges, die Schleimhaut zusammenziehendes Reiben im oberen Gaumen, wie es z.B. vom Beißen auf – da ist sie wieder! – unreife Bananenschale ausgelöst wird (Nein, der Kaffee schmeckt NICHT nach unreifer Bananenschale! Es ist nur eine Note im Mundgefűhl!). Hinzu kommt, spätestens beim zweiten Hinschmecken, eine minimale, die Gesamtkomposition ausbalancierende, gut eingebundene Spur Salzigkeit.
All das bleibt im Abgang und lange darűberhinaus erhalten. Allem voran die tolle, schmelzende Bitterschokoladigkeit.

Insgesamt habe ich den „Espresso Crema Napoli“ zum Zeitpunkt der Veröffentlichung 6 mal, wie beim ersten Mal zubereitet, getrunken. Das oben Genannte hat sich jedes Mal bestätigt. Der sehr feine Mahlgrad und eine mittlere Brűhtemperatur bei (an der BG-Temperatur von 83,5ºC orientierten) 93-94ºC sind genau richtig, um diesen Bohnen das Beste zu entlocken.

Ein sehr herausragender, interessanter, edler und leckerer Espresso, der alle Geschmäcker gut ausgewogen in sich vereint. Ich kann ihn uneingeschränkt allen empfehlen, die wuchtige Schokoladigkeit mit viel zusätzlicher, individueller Aromenfűlle zu schätzen wissen!

„Marrone“ von Blasercafé

Einen wunderschönen Samstagmorgen aus Frau Antjes Espressoverkostungs-Studio❣️

Frau Antje ist schockverliebt! 

Es ist ja so: Jeder gute, langsam geröstete Espresso aus hochwertigen Bohnen, die einigermaßen frisch sind, hat seine Reize. Aber manch einer trifft einfach VOLL meinen persönlichen Geschmack. In diesem Fall ein Espresso aus der Schweiz. 

Blasercafés „Marrone“ ist eine Komposition aus 70% Arabica und 30% Robusta-Bohnen. (Und zwar: Brasil Arabica natural, Honduras Arabica washed, India Arabica monsooned Malabar, India Arabica washed Plantation, India Robusta washed Parchment, Indonesia Robusta washed Java)

Die Blaser Café AG, mit Sitz in Bern, ist űbrigens unlängst vom Crema-Magazin zum „Schweizer Röster des Jahres 2019“ gekűrt worden. Zum Gesamtunternehmen gehört die Abteilung für Direkt-Import von Rohkaffee vom jeweiligen Erzeuger, die Blaser Trading AG. Rohkaffee-Import und Rösterei liegen hier sozusagen in einer Hand, was sicherlich ein großer Vorteil für die Qualität der gerösteten Bohnen ist, die schließlich in den Handel kommen. 

Ich habe diese Espressopackung bereits vor einer Woche aufgemacht und den „Marrone“ seither täglich mit gleichbleibender Wonne getrunken. Er ist mir heute, zum Zeitpunkt der offiziellen Verkostung, folglich nicht mehr ganz neu. Ich werde dennoch alles daran setzen, ihn mir sinnlich zu erschließen, als wäre es das erste Mal. 

Ich sehe: Satt und gleichmäßig dunkel geröstete Bohnen verschiedener Größen (logisch, da es sich ja um eine Bohnenmischung handelt). Null Bruch.

Sie duften verlockend nach richtig gutem, frischem Kaffee mit deutlicher Kakaonote. MHD 02/05/20 (Blasercafé gibt ab Röstdatum 12 Monate Mindesthaltbarkeit an!).

Der „Marrone“ braucht eine feine Mahlung, das habe ich inzwischen herausgefunden (Comandante mit RedClix-Tool: 15 Klicks). 12,3g Bohnen. Und er mag es nicht zu heiß. Auf meinem BG-Thermometer (damit habe ich die Temperaturstreifen ersetzt!) passe ich 82ºC ab, das dűrften ca. 10º mehr an tatsächlicher Brűhtemperatur sein: 92ºC, wie von Blasercafé empfohlen. Präinfusion 15 Sek., Bezugszeit 20 Sek. 

Bei so feiner Mahlung habe ich zu Beginn einiges zu drűcken – aber auf diese Weise erziele ich bei DIESEM Espresso die allerleckersten Resultate. Es läuft dickflűssig. Schöne, dichte, mittelblonde Crema. 

Schokoladig-herzöffnend-weicher betörender Duft.

Erster Schluck: Ein eleganter, gleichmäßiger, enorm cremig-samtiger Schmelz dunkler Spitzen-Schokolade. So schokoladig, dass sich in den heißen Espresso etwas Kűhl-Fließendes mischt, das mich an edlen, dunklen Schokoladen-Likör erinnert. Soviel zur Grundnote. Die Aromen-Mitte hat etwas von bestem Marzipan, von gerösteter Mandel. Sűß, einnehmend, die Brust wärmend. Und dann, weiter oben, eine fruchtig-sűße Ahnung von Apfelkompott mit Rosinen, was eine sehr zarte, geradezu anschmiegsame, perfekt sich einfűgende Säure mit sich bringt. 

Dem fűgen die weiteren Schlucke nichts hinzu und ziehen nichts ab. Der „Marrone“ kommt ohne Verzögerung, ist sofort voll da in seiner ganzen Pracht. 

Und er geht mit laaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanger Nachklangs-Schleppe. So lang hab ich das nur beim ‚Barbera Mago‘ erlebt bisher. Noch eine Stunde später bin ich erfűllt vom Echo verfeinerter, bratapfeliger Dunkelschokoladigkeit in ihrer höchsten Perfektion! Unglaublich!


Somit bekommt dieser Espresso Frau Antjes höchste Auszeichnung verliehen: 

Das goldene Tässchen, „la tazzina d’oro“!

„Caffè Espresso Linea Bar“ von Mondial

Heute im Test: „Caffè Espresso Linea Bar“ von Mondial. „Bio Organic“ steht auf der Packung. 90% Arabica-Anteil, MHD 6/21, liegt seit zwei Wochen bei mir. Über Holzfeuer geröstet im Hause Morettini (Torrefazione S. Francesco S. A. S.) in der Provinz von Perugia/Umbrien.

Auf der Website der Rösterei ist zu lesen, dass dort auch Getreidekaffee hergestellt wird. Die Kaffeezentrale bewirbt diesen Kaffee mit „besser geht nicht, nur anders“. Der Maßstab ist also hoch angesetzt. Ich erwarte einen besonders leckeren Espresso, etwas Herausragendes, keinen Durchschnitt. Möchte ich mich von diesen Erwartungen wirklich lenken lassen und von vorneherein daran messen? Nein! Ich werde mich ganz auf mein Sinneserleben konzentrieren. Hier und Jetzt. Alle Voreingenommenheit bitte zurücktreten!

Der Duft der Bohnen ist mild. Ganz zarte Noten von dunkler, jedoch nicht schwarzer Schokolade. Helle, reife Weintrauben. Ein Hauch noch nicht ganz reife Haselnuss.
Aussehen: Pekannussschalenbraun. Also nicht ganz dunkel. Vorerst null Bruch. Matt glänzend.

12,2g. 16 Klicks (Comandante mit RedClix-Tool). BG-Temperatur 92ºC (was nicht gleich Brűhtemperatur ist! Aber mein Referenzwert bei der Diva. Die Brűhtemperatur dűrfte einige Grad höher sein). Läuft gut, könnte evtl. noch einen Tick sämiger sein. Schöne, recht blonde Crema. 20 Sek. Bezugszeit.

Erster Schluck: Was ich sofort assoziiere, ist helle, reife Weintraube. Schokolade kommt in zweiter Reihe. Ich muss an diese De Beukelaer-Kekse meiner Kindheit denken: Oben runde, leicht sűße Keksplatte, unten dasselbe, in der Mitte Schokolade. Ausgesprochen mild das Ganze. Weich. Sehr zarte, perfekt eingebundene, fast etwas moussierend erscheinende Säure.
Der zweite, dritte, vierte Schluck bestätigen das.

Und dann der Nachklang: Wie ein Harfenkonzert im spätsommerlichen Weinberg bei milder Nachmittagssonne. Helle Weintraube, mitteldunkle Schokolade mit Keks … und in den Schlussakkorden űberraschend eine Ahnung von Marzipan, die sich mit dem Bisherigen vermengt. Ganz lang anhaltend. Schön.

Zweiter Versuch des Tages:

Gleiche Parameter bis auf den Mahlgrad, den habe ich einen Klick feiner gestellt, in der Hoffnung, dass diese Bohnen sich in der Tasse noch mit etwas mehr Körper zu zeigen vermögen.

Die Hauptwirkung zeigt sich im oberen Gaumen, sickert von dort sehr sanft durch die Kehle und in zwei weiteren Wirkbahnen beidseitig durch die Ohrenregion (im Ohr und hinter dem Ohr entlang) in den mittleren Brustbereich und die Brustkorbseiten. Von dort sinkt sie in den Oberbauch, sinkt mehr und mehr … , zentriert sich schlussendlich um’s Sonnengeflecht.

Geschmacklich verstärkt sich das Schokokeksige, der Espresso bekommt ein klein wenig mehr Wärme im Mund, die helle Weintraube huscht in die zweite Reihe, bleibt von dort aus jedoch prägend für die frűhherbstlich-mildsonnige Gesamtstimmung.

Erneut Anklänge von Marzipan im fortgeschrittenen Abgang.

Ich weiß, welchen meiner Gäste dieser Espresso richtig gut gefallen wird!

„Caffè Crema“ von Maria Sole/Caffè Cultura

(Dieser Beitrag wurde ursprünglich am 6. Juni 2019 in der Fb-Gruppe „Espressospezialisten und Kaffeeliebhaber  veröffentlicht)

Einen wunderschönen Donnerstag-Urlaubsmorgen aus Frau Antjes Espressoverkostungs-Studio❣️

Heute im Test: Der „Caffè Crema“ von Maria Sole. 80% Arabica/20 % Robusta „űber Holzfeuer geröstet“. Dass die Rösterei in Catania auf Sizilien exzellenten Espresso nach meinem Geschmack herstellen kann, hat vor Wochen bereits der „Linea Verde“ unter Beweis gestellt – der rangiert für mich ebenbürtig neben meinem Liebling, dem Mago (an manchen Tagen ziehe ich den Linea Verde tatsächlich vor, vor Allem, wenn es draußen sehr warm ist).

Nun also die orange Packung von Maria Sole. MHD 30/4/2021.

Toller, warmer, schokoladiger Duft beim Packung-Aufschneiden.

Die Bohnen sind dunkel, jedoch nicht ölig.

12,3g (meine Standardmenge für einen leichten Ristretto nach gezählten 20 Sekunden Durchlaufzeit).

Ich mahle sie beim ersten Versuch wie den „Linea Verde“ zuletzt (bei dieser Comandante mit RedClix-Tool sind das 17 Klicks).

Der Durchlauf ist etwas zu schnell. Schätzungsweise um einen Klick.

Zu Beginn der Blondphase ziehe ich die Tasse raus. Hätte ich länger laufen lassen, hätte ich natürlich mehr Crema bekommen – aber auf viel Crema kommt es mir nicht an. Dennoch: Die Crema ist auch so ordentlich.

Duft: Sűß. Schokoladig. Und erstaunlicherweise sehr fein und klar.

Auch der erste Schluck hat zu meiner Verwunderung eher die Klarheit einer 100% Arabica-Mischung. Vielleicht waren bei den 12,3g keine oder fast keine Robustabohnen dabei – kann ja passieren …

Feiner Geschmack. Bitterschokoladig, leicht süß-herb. Ein Hauch hell gerösteter Walnüsse. Eine winzige, ätherische Spur Akazienblűte. Sanft. Sehr wenig apfelminzige Säure. Walnussig-bitterschokoladig-sűß-herb und dabei klar im Nachklang. Ein Echo von beeindruckender, warmer Klarheit.

Mal abwarten, was ein etwas feinerer Mahlgrad noch an Körper bringt …

So, der zweite Versuch folgt auf dem Fuße – und dann geht’s ab auf die Kulturelle Landpartie https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kulturelle_Landpartie

Ein Klick feinerer Mahlgrad, ansonsten alle Parameter gleich. Ach ja, BG-Temperatur hatte ich vergessen, zu nennen: Geschätzte 92ºC (der Streifen war zwischen 90º und 95ºC bereits 3 Sek lang voll eingefärbt).

Geschmack: Voller. Die geröstete Walnuss tritt mehr in der Vordergrund. Etwas deutlichere und dennoch sehr gut eingebundene, fein-sűße Säure von Akazienhonig (ja, Honig hat Säure im Geschmacksprofil! ) und Apfelminze. Weiterhin Bitterschokoade – nunmehr mit einer Nuance dunklem Karamell. Weich im Mund. Langer Nachhall, dem alle Geschmackskomponenten erhalten bleiben. Ein toller Espresso – wenngleich er für mein Erleben nicht an den „Linea Verde“ heranreicht.

Dritter Versuch:          Weiterhin in seiner Klarheit nah an einem hochwertigen 100% Arabica! Trotz mehr Körper nach feinerem Mahlen …

Vierter Versuch: Ich finde den ja so hammer-lecker! Nein, er steht dem „Linea Verde“ in nichts nach. Ein Espresso, der mir immer wieder das Herz aufgehen lässt❣️

 

„Diamante Millesimato“ von Torrisi

(Dieser Beitrag wurde zuerst am 27. April 2019 in der Fb-Gruppe „Espressospezialisten und Kaffeeliebhaber“ veröffentlicht)

Torrisi diamante millesimato – erster Versuch. Mahlgrad muss feiner sein, der lief noch ein bisschen schnell durch. Aber es ist ein sehr leckerer, vollmundiger, aromenreicher Espresso, das kann ich jetzt schon sagen. Die Bohnen sind dunkel, aber nicht sehr dunkel geröstet (zum Vergleich: Der Mago ist deutlich dunkler). Toller Duft, als ich die Tűte geöffnet habe. Ein Hauch (!) Säure, angenehm. Schokoladig, doch er hat (bei diesem etwas zu groben Mahlgrad) weniger von der ganz hintergrűndigen Fruchtigkeit, die der Mago hat. Eher „butterkeksig“, falls euch das was sagt … Fortsetzung folgt

Zweiter Versuch: Mahlgrad 14 statt zuvor 16 (Comandante mit RedClix-Tool). BG-Temperatur (LP Professional) hat gerade 90ºerreicht. Deutlich körperreicher als beim ersten Mal. Der Hauch Säure ist fast völlig zurückgewichen. Statt butterkeksig schmeckt er nun ein wenig mehr zwiebackig oder eiswaffelig. Dabei ein bisschen pinienkernig vielleicht. Könnte für meinen Geschmack etwas bitter-schokoladiger sein. Wenn, dann erinnert er mich eher verhalten an Vollmichschokolade.
Ein wirklich guter, solider Espresso bis jetzt.
Beim nächsten Versuch werde ich mit der BG-Temperatur etwas hoch gehen. Ich vermute, dieser Espresso kann NOCH leckerer sein

Dritter Versuch: Mit etwa 95º bei gleichem Mahlgrad (14) kann der T. d. m. sogar bitterschokoladig