Die Diva ist wieder gesund!

Meine große Diva war letzte Woche krank.
Sie brauchte ewig, um aufzuheizen …

Mit Erstaunen musste ich feststellen, dass die Heizspirale kaum noch sichtbar war, so verkalkt war sie. Dabei benutze ich grundsätzlich gefiltertes Wasser!

Bei “Pavoni Hamburg” tippte der Inhaber auf eben diese Heizspirale als Űbeltäterin. Vielleicht sei Entkalken ausreichend. Wenn ich Pech hätte, würde irgendein Ersatzteil nicht in die alte Fűhrung, oder so ähnlich, passen – und dann sei leider, neben einer neuen Heizspirale, der ganze Boiler fällig. Das läge dann bei … “warten Sie … ich schau eben nach …” *scroll* … “also das wären dann doch 267,-€”.

Ich kaufte, wie ich es vorgehabt hatte, erstmal einen neuen Kolben aus Messing. Denn ich hatte zu meinem Unbehagen festgestellt, dass meine Diva einen Plastekolben in sich trug. “Der hat vielleicht einen Haar-Riss”, hatte Kai, ein anderer Diven-Spezialist aus der Facebook-Espressospezialisten-Gruppe gemeint.

Und ich kaufte mit schlechtem Gewissen fiesen Unöko-Entkalker, denn der freundliche Herr Pavoni-Hamburg sagte: “Zitronensäure können Sie vergessen, wenn die Heizspirale nicht mehr sichtbar ist vor lauter Kalkablagerung.”

Max aus München rätselte rum und machte sich Gedanken. Nach einigen Ausschlűssen meinte er “Vielleicht ist es der Presso”. Bzw. sei vielleicht das Rohr vom Boiler zum Presso(staten) verkalkt und der Presso könne nur noch ungenau messen. So vereinbarten Max und ich, dass er mir gegen PayPal-Űberweisung einen neuen Pressostaten zuschickt.

Ich habe die Diva gemäß der Anleitung auf der Flasche entkalkt. Die Brűhgruppe wurde dafür abmontiert. Danach hab ich den Boiler mindestens 8 x durchgespűlt.

Zu meinem großen Glück nahm Kai sich am gleichen Abend die Zeit, mich via Facebook-Messenger stundenlang (!) mit gezielten Fragen, Fotobeurteilungen  und Anleitungen beim Auseinanderbauen, Prűfen,

Mit-der-Taschenlampe-Reinleuchten,

Testläufe starten, Splinte checken,

und schließlich beim Wieder-Zusammenbauen sachkundig zu begleiten.

Am Ende hatte meine Diva einen neuen Messingkolben. Samt neuen Dichtungen. Obwohl der alte Plastikkolben ja erst vor ein paar Tagen neue Dichtungen gekriegt hatte. Das ist echt ein Gefrickel mit diesen Lippen, die mal nach oben und mal nach unten zeigen sollen – stattdessen klappen sie sich natürlich so um, wie sie es eben nicht sollen. Und műssen, wenn dann doch endlich alles richtigrum sitzt, mit einen kleinen Schraubenzieher in die Brűhgruppenöffnung gestopft werden. Ringsum, stopf stopf stopf …  bis es schlussendlich reinflutscht.

Alles andere sei ganz offensichtlich top in Ordnung.

Kai hat mich wirklich systematisch ALLES prűfen lassen (zum Beispiel:  “Ok – halte mal das Löchlein in der Gruppe zu, in das Dein Steigrohr mündet, und blase nochmal rein… bisschen flöten … Ich suche noch nach einer Leckstelle im Steigrohr …  denn sonst sieht alles prima aus.”). <3 

Was soll ich sagen? Meine Diva ist wieder gesund! 

Ich habe jetzt, für den Fall der Fälle, einen Ersatz-Presso in der Schublade. Und ich kenne meine Diva um Längen besser als zuvor  🙂

1000 Dank an meine beiden Helfer in der Not!

An Max, der mir schon so oft mit Rat und Tat zur Seite gestanden hat.

Und diesmal ganz besonders an Kai, der mit mir eine Diven-Coaching-Nachtschicht eingelegt und mich mit meiner Unwissenheit und technischen Unversiertheit nicht allein gelassen hat …

Ihr seid toll!
Danke! Danke! Danke!